Made in Germany: Frieda Therés


 Welcome to a new series 'Made in Germany' where I profile talent in Germany's maker, creative and blog scene! Our first post in this series highlights Frieda Therés, a stylish newcomer in Germany's emergent wedding blogging scene. Ellen Kapalka is the voice behind this blog, here's what she had to share:

1. Erzähl uns etwas über Frieda Therés
Mit Frieda Therés habe ich 2011 angefangen, um eine Plattform zu schaffen, auf der ich inspirierende Hochzeitsideen teile. Mir war von Beginn an ein persönlicher Bezug wichtig, nicht nur zu meinen Lesern, sondern auch zu meinem neuen "Baby", dem Blog. Daher habe ich auch sehr lange nach dem "perfekten" Namen für dieses Herzensprojekt gesucht und mich dann eines Abends ganz spontan für den Namen meiner Oma entschieden. Sie steht als Namenspatin für den Blog und erinnert mich dabei täglich, wenn ich meine Seite betrachte, an das Wesentliche einer Hochzeit - die Liebe. Meine Oma hatte eine sehr glückliche Ehe, die fast 50 Jahre, bis zum Tod meines Opas hielt. Bis heute ist sie eine sehr lebensbejahende Frau. Der Name Frieda Therés ist somit gefüllt mit Wärme, Persönlichkeit und ganz viel positiver Energie.

2. Warum hast du dich dazu entschieden, mit Frieda Therés anzufangen?
Der Wunsch etwas eigenes zu machen, hat mich schon lange begleitet. Hochzeiten als solche fand ich schon immer traumhaft schön und ich wusste: sowas will ich machen! Den finalen Ausschlag für Frieda Therés gab es am Ende aber vor allem durch persönliche Umstände. Die Zeit war reif, ich war bereit und so entstand die Seite quasi im Schnellverfahren. Was dann folgte waren Nächte in denen ich jede Linie bis ins Detail beäugt habe und an dem perfekten Look für Frieda Therés gearbeitet habe. Klar und schlicht, hell und einladend, so wollte ich meine Seite und so ist sie dann auch geworden :)

3. Was schätzt du am meisten daran, Frieda Therés zu betreiben
Da gibt es soviele Punkte, dass ich das kaum alles aufzählen kann. In erster Linie ist es aber mit Sicherheit die Möglichkeit, etwas zu machen, was mir Spaß macht. Mit Frieda Therés habe ich mir einen großen Traum erfüllt und bin umso glücklicher, dass ich diesen leben kann. Daneben schätze ich, dass ich durch meine Arbeit soviele interessante und tolle Menschen kennenlerne. Auch der Austausch mit den Lesern ist immer wieder die reinste Freude. Am meisten schätze ich aber, dass meine Arbeit tagtäglich soviele Leute begeistert und ihnen bei der Planung der Hochzeit hilft. Auch die Tatsache, dass ich meine Kreativität ausleben kann (zum Beispiel in Form meiner Moodboards) ist für mich immer wieder schön und daher wird es auch nie langweilig. Manchmal bin ich selbst erstaunt, dass ich mich täglich mit Hochzeiten befassen kann. Ich werde gerade im Familienkreis oft nach dem "Overkill" gefragt, aber ich kann davon nicht genug bekommen. Ständig habe ich neue Farbkombis oder Ideen im Kopf, so dass man mich manchmal schon zwingen muss, auch mal Pause zu machen :)

4. Was war deine bisher größte Herausforderung?
Durchzuhalten. Einen Blog zu betreiben und ins Laufen zu bringen, ist gerade am Anfang harte Arbeit. Ich habe mit Frieda Therés einen ziemlichen Kaltstart hingelegt. Ich kannte weder die Welt der Blogs, noch die Szene als solche. Alles was ich an "Ausrüstung" hatte, war die Leidenschaft für Hochzeiten und der Wunsch etwas Zauberhaftes auf die Beine zu stellen. Die großen Herausforderungen am Anfang sind vor allem das viele, auch nächtliche Arbeiten und der Netzwerkaufbau - ohne zu wissen, wohin es letzlich führt. Daneben musste ich mich als "Self-made-woman" in alles hereinarbeiten, was mir ohnehin noch nie richtig lag, allen voran das Programmieren. Das war für mich komplettes Neuland. Neben der reinen Idee gibt es soviele Details, an die man im Vorfeld gar nicht denkt. Das geht von rechtlichen bis hin zu vielen technischen Fragen. Man muss sich in vieles einlesen und in der Arbeit aufgehen, ansonsten ist das Scheitern vorprogrammiert. Mittlerweile bin ich sehr stolz darauf, meinen Blog immer noch komplett alleine zu managen und nach gut zwei Jahre mit Frieda Therés in allen Bereichen auszukennen.

5. Was war dein bisher größter Erfolg?
Einen größten Erfolg im klassischen Sinne gibt es nicht. Ich sehe das Wachstum meiner Seite als solches als Erfolg. Viel positives Feedback seitens der Leser und der Dienstleister ist für mich aber immer noch das schönste Lob. Was mich ebenfalls immer wieder super stolz macht, ist der Austausch mit internationalen Fotografen. Nicht als Erfolg, sondern als großes Glück verbuche ich die Tatsache, dass viele Leser mich immer wieder nach meiner Meinung fragen, wenn es um die eigene Hochzeit geht. Das entgegengebrachte Vertrauen schätze ich sehr.

6. Welche zukünftigen Ziele verbindest du mit Frieda Therés?
Seit der Geburtsstunde des Blogs habe ich viele Ziele und eine klare Vorstellung davon, wohin die (Hochzeits)Reise gehen soll. Am liebsten hätte ich sofort alles gemacht, vom Buch, über den Onlineshop bis hin zu einer Papeterielinie - mein Kopf ist voller Ziele und Ideen, die ich für Frieda Therés gerne noch verwirklichen möchte. Und soviel sei bereits verraten, einiges ist schon auf dem Weg :) Am wichtigsten ist mir jedoch, dass Frieda Therés auch in Zukunft eine beliebte Anlaufstelle für alle Hochzeitsverliebten bleibt.

Fotos von Vicki Grafton

Related Posts


Leave a comment


Please note, comments must be approved before they are published